Ausbildung zum Bäcker / Bäckerin

Du bist Frühaufsteher, liebst es zu backen oder Torten herzustellen und zu dekorieren? Die Ausbildung zum/ zur Bäcker*in lasst dich diesen Traum erfüllen, deine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Deine Anforderungen in deiner Ausbildung zum Bäcker im Überblick:

Der Punkt, der dich wahrscheinlich am meisten von dieser Ausbildung abhält, ist der, dass du ganz schön früh aufstehen musst. Du gewöhnst dich aber sicherlich daran. Einen Vorteil hat das Ganze, da du dann auch früher Feierabend hast. Des Weiteren wird von dir Geschick und Kreativität beim Backen und Dekorieren von Torten gefordert. Da du eine aktive Arbeit ausübst und nicht immer direkt ein Ergebnis bekommst, ist es wichtig, wenn du Ausdauer und Geduld mitbringst. Ebenso übernimmst du später mehr Verantwortung und bist möglicherweise die erste Person in der Bäckerei, die für die ersten Backbleche zuständig ist. Natürlich machst du das nicht alleine, aber es ist wichtig, dass du zuverlässig bist und immer pünktlich bist, sonst gibt es am Morgen nicht genug Brötchen für deine Kunden.

Deine Aufgaben in deiner Ausbildung zum Bäcker im Überblick:

In deiner Ausbildung bestehen deine Aufgaben aus dem Herstellen verschiedener Backwaren, Broten, aber auch von Kuchen und Torten, sowie das Dekorieren der Waren.

Welchen Schulabschluss benötigst zu für die Ausbildung zum Bäcker:

Eine genau Vorgabe gibt es dazu nicht. Meistens werden aber Personen mit einem Hauptschul-, oder Realschulabschluss angenommen/ eingestellt.

Länge und Ablauf deiner Ausbildung:

Deine duale Ausbildung zum/ zur Bäcker*in dauert drei Jahre. Hierbei besuchst du die Berufsschule und arbeitest zusätzlich in deinem Ausbildungsbetrieb. Danach hast du einen anerkannten Abschluss als Bäcker*in.

Wer will guten Kuchen backen, …

… der will haben sieben Sachen. Klar ist, manchmal benötigst du sogar weniger Zutaten. Manchmal aber auch wesentlich mehr. So eine Torte benötigt zum Beispiel wesentlich mehr Zutaten. Aber nicht nur in der Konditorei, auch in der Bäckerei gibt es viele verschiedene Arten. In deiner Ausbildung backst du nämlich nicht nur Brote und Brötchen. Du arbeitest mit verschiedenen Teigarten, wie Mürbe- oder Blätterteig. Du erfährst worin sich ein normales Weizenbrötchen von einer Laugenbrezel unterscheidet. Ebenfalls lernst du wie die einzelnen Formen gemacht werden und wie man sie entsprechend glasiert. In der Zeit, in der du in der Konditorei bist, lernst du, wie du Kuchen und Torten backst und anschließend dekorierst. Ob bei einem einfachen Schokokuchen nur eine Schokoglasur und ein paar Streusel hinzukommen, oder ob doch eine Ganze Torte mit Fondant, Sahne und Kirschen verschönert werden. Vielleicht ist ja sogar die ein oder andere Hochzeitstorte dabei. Arbeitest du später in der Patisserie, kann es auch sein, dass du kleine Desserts zubereitest.

Wo kannst du deine Ausbildung zum Bäcker anfangen?

Bei der Wahl deines Ausbildungsbetriebes hast du viele Möglichkeiten. Du kannst in (fast) allen Bäckereien in deiner Nähe eine Ausbildung anfangen. Neben den kleinen Familienbetrieben gibt es auch Großbäckereien und natürlich kannst du auch in der Gastronomie oder im Cateringbereich einen Platz finden. Wenn du eher nicht für die große Masse backen willst und etwas spezielleres machen möchtest gibt es auch Fachgeschäfte, in denen weniger traditionelle Backwaren hergestellt werden.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, welche Kriterien ein guter Ausbildungsbetrieb ausmacht, dann klicke einfach hier.

Wie viel verdienst du in deiner Ausbildung zum Bäcker?

Also Bäcker*in verdienst du im Handwerk im ersten Ausbildungsjahr 645€ pro Monat, im zweiten verdienst du dann schon 75€ mehr pro Monat und in deinem letzten Ausbildungsjahr verdienst du im Monat 850€.

Im industriellen Bereich kannst du sogar mehr verdienen. Hier bekommst du im ersten Jahr ein monatliches Gehalt von ca. 825€. Im zweiten Jahr kannst du bis ca. 1.000€ pro Monat verdienen und im dritten Ausbildungsjahr verdienst du durchschnittlich 1.100€ im Monat.

Jedoch ist dein Gehalt von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, das heißt du kannst eventuell mehr oder weniger Geld verdienen, als eben angegeben.

Diese Fächer solltest du beherrschen:

Mathematik:

Du hörst jetzt wahrscheinlich deinen Mathelehrer sagen: „Mathe brauchst ihr immer!“ und in dem Falle hatte er auch recht. Du musst in diesem Ausbildungsberuf einige Zutaten abwiegen, sie umrechnen oder neue Mischverhältnisse berechnen. Damit du auch ein tolles Ergebnis erzielst und die leckersten Brötchen backst, muss deine mathematische Vorarbeit genau sein.

Deutsch:

Da dein Beruf nicht nur in der Bäckerstube, sondern vor allem auch hinter dem Tresen stattfindet und du hier deine Kunden berätst und ihnen Backwaren verkaufen möchtest, sind gute Noten in Deutsch immer von Vorteil.

Chemie:

Da auch einige chemische Prozesse beim Backen passieren, wie zum Beispiel beim Einsatz von Hefe. Damit du später beim Backen oder sogar beim Verbessern der Rezepte und deren Zusammensetzungen mithelfen kannst, ist das Verständnis dieser chemischen Prozesse sehr wichtig.

Weiterbildungen nach deiner Ausbildung zum Bäcker:

Nach deiner Ausbildung kannst du natürlich erstmal in dem Beruf ankommen. Magst du dich jedoch verbessern und weiterbilden? Dann kommen jetzt ein paar Zukunftsaussichten für dich, nach deiner erfolgreichen Ausbildung.

In verschiedenen Bereichen kannst du dich nämlich weiterbilden lassen. Sind Süßspeisen, wie Kuchen und Torten, eher deine Welt? Dann solltest du dir überlegen eine Weiterbildung zum/ zur Konditor*in oder zum/ zur Patissier*in anzustreben.

In jedem Fall kannst du aber auch den Weg einer beruflichen Weiterbildung einschlagen und so deinen Meister in der Bäckerei oder Konditorei machen.

Wenn du lieber Azubis, wie du es einmal warst, dein Handwerk näher bringen möchtest, dann kannst du auch deinen Ausbilderschein machen und somit mehr Verantwortung übernehmen.

Mit Weiterbildungen hast du neben mehr Verantwortung und mehr Wissen über dein Fach, auch Aussichten auf ein höheres Gehalt.

Um ganz unabhängig zu sein, kannst du dich natürlich auch deinen Betriebswirt machen und so die Selbstständigkeit zu erlangen und deine eigene Bäckerei oder Konditorei zu führen.

FAQ

Wie viel verdiene ich in der Ausbildung zum Bäcker?

Durchschnittlich verdienst du ca. 800€ pro Monat.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Bäcker?

Die Ausbildung zum Bäcker dauert drei Jahre.

Welchen Abschluss brauche ich für die Ausbildung zum Bäcker?

Für die Ausbildung ist kein Abschluss zwingend notwendig.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen