Du bist zuverlässig, arbeitest gewissenhaft und möchtest einen Beruf mit Sinn?
In der Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistenz kannst du dies verwirklichen, bei Operationen im Krankenhaus helfen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Dabei sind dir die Patient*innen besonders wichtig, da du sie auf die OP’s vorbereitest und dich ebenso danach im Aufwachraum um sie kümmerst.

Deine Anforderungen:

  • Verantwortungsvolles und gewissenhaftes Arbeiten
  • geschickter und empathischer Umgang mit den Patient*innen
  • Psychische Stabilität

Deine Aufgaben:

  • Betreuung von Patient*innen vor, während und nach der Operation
  • Vorbereitung des OP-Saals
  • Bestandskontrolle der Materialien im OP
  • Instandhaltung und Überprüfung der Materialien

Wie viel verdient man in der Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistenz?:

  • Durchschnittlich 1.240 € im Monat

Dauer der Ausbildung:

  • 3 bis 5 Jahre

Schulabschluss:

  • Ein mittlerer Bildungsabschluss wird in den meisten Fällen vorausgesetzt

Aufgaben und Anforderungen der anästhesietechnischen Assistenz:

Hauptsächlich findet deine Arbeit in und um den Operationssälen statt. Dabei ist es wichtig umsichtig und gründlich zu arbeiten. Du bist nämlich für die Kontrolle der Narkose- und Schmerzmittel zuständig, sowie die Vor- und Nachbereitung der Operationen.

Ebenfalls begleitest du die Patient*innen in der kompletten Zeit des OP-Vorgangs. Das heißt, du kümmerst dich um ihr Wohlbefinden vor, während und nach der OP. Du bist also nicht nur in den Operationssälen, sondern bereitest in den Ein- und Ausleitungsräumen und den Sterilisationsräumen die OPs vor. In den Aufwachzimmern empfängst du die Patient*innen aus ihrer Narkose. Ihre weitere körperliche und geistige Verfassung kontrollierst du dann später auf den Stationszimmern. Da du, nicht wie ein Chirurg, nur bei der OP dabei bist, sondern auch viel mit den Menschen in Kontakt trittst, sind deine kommunikativen Fähigkeiten und dein Empathievermögen gefragt.

Länge und Ablauf deiner Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistenz:

Die Ausbildung der anästhetischen Assistenz dauert, je nachdem ob du in Voll-/ oder Teilzeit arbeitest, 3 bis 5 Jahre. Jedoch ist es möglich die Vollzeit Ausbildung auf 2 Jahre zu verkürzen.

Dein Schnelles Handeln ist gefragt:

Verträgt ein Patient bzw. eine Patientin das Narkosemittel nicht wie erwartet? Gibt es Komplikationen bei der OP oder im Aufwachraum? Du bist jetzt die Person, die handeln muss. Natürlich weißt du durch deine Ausbildung genau Bescheid und deine Kollegen und Kolleginnen helfen dir natürlich. Dennoch sind deine schnelle Reaktionszeit und Verständnis für die Situation wichtig. Du siehst also, die Ausbildung als anästhesietechnische Assistentz ist kein Kinderspiel, das soll dich aber nicht davon abschrecken diese Ausbildung anzufangen. Wie gesagt, du wirst du auf den Job als anästesietechnische*r Assistent*in vorbereitet und entwickelst alle nötigen Fähigkeiten im Laufe deiner Ausbildungszeit. Zudem zählt es zu einem sehr sicheren Job, da du ja in den allermeisten Fällen in einem Krankenhaus arbeitest.

Wo kannst du deine Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistenz anfangen?

Diese Ausbildung kannst du prinzipiell in jedem Krankenhaus und in jeder Klinik anfangen, die eine Anästhesieabteilung besitzt. Also im Grunde jedes Krankenhaus bzw. jede Klinik. Weitere Möglichkeiten findest du aber auch in ambulanten Operationszentren und Facharztpraxen, die ambulant operieren.

Wie viel verdient eine anästhesietechnische Assistenz?

Im Durchschnitt verdienst du in deinem:

  1. Ausbildungsjahr: 1.166 € pro Monat
  2. Ausbildungsjahr: 1.227 € pro Monat
  3. Ausbildungsjahr: 1.328 € pro Monat

Nach deiner Ausbildung verdienst du zunächst 1.800 € brutto im Monat. Im Verlauf deiner Karriere kannst du aber bis zu 2.800 € brutto im Monat verdienen.

Welcher Abschluss wird für die Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistenz vorausgesetzt?

Für die Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistenz brauchst du einen mittleren Bildungsabschluss bzw. Realschulabschluss. Wichtig ist auch deine gesundheitliche Eignung und ein Impfnachweis. In den meisten Fällen gibt es auch ein bestimmtes Mindestalter, das wird aber dann bei deinem Ausbildungsplatz besprochen.

Diese Fächer solltest du beherrschen:

Natürlich bekommst du in deiner Ausbildung alle wichtigen Inhalte erklärt und vermittelt. Jedoch ist es von Vorteil, wenn du in den folgenden Fächern gut bist und Interesse für sie zeigen kannst.

Biologie

In deinem Beruf geht es hauptsächlich um den menschlichen Körper, dabei ist es wichtig verschiedene Körperreaktionen der Patient*innen zu kennen und zu erkennen

Chemie

Dieses Fach ist wichtig für das Verständnis der unterschiedlichen Medikamente und Mittel du ihrer Wirkungsweise.

Mathematik

Wichtig ist auch die genaue Berechnung, zum Beispiel von Narkosemitteln, die den Patient*innen verabreicht werden soll

Deutsch

Dieses Fach ist wichtig für das Ausfüllen der Dokumente vor und besonders nach den Operationen

Weiterbildungen der anästhesietechnischen Assistenz:

Generell kannst und solltest du immer auf dem neuesten Stand deiner Tätigkeit bleiben, da es zum Beispiel im Bereich Hygiene immer wieder neue Bestimmungen gibt In den Bereichen, in denen du besonders gut bist, kannst du immer eine Weiterbildung machen. Dazu ist es auch eine gute Möglichkeit deinen Betriebs- oder Fachwirt in Bereichen des Gesundheitswesens zu machen.

Du hast direkt Lust anzufangen, weißt aber noch nicht wie du deine Ausbildung finanzieren sollst? Hier findest du Antworten darauf, wie du trotz Ausbildung gut über die Runden kommst.

Hinterlassen Sie eine Antwort