Der erste Eindruck kann eine große Rolle dabei spielen, wie ein Arbeitgeber Dich als Bewerber wahrnimmt. Was Du in der ersten Phase des Vorstellungsgesprächs sagst, kann den Unterschied im Ergebnis ausmachen – im Guten oder im Schlechten. Du willst nicht als unbeholfen und wenig sozial-kompetent rüberkommen. Vielmehr willst Du zeigen, dass Du die Professionalität und die Kommunikationsfähigkeiten besitzst, um bei einer Einstellung eine Bereicherung für das Unternehmen zu sein.

Manche Personalverantwortlichen entscheiden sich sogar dafür, einen Bewerber aufgrund eines schlechten ersten Eindrucks abzulehnen. Wenn Du beispielsweise zu spät kommst oder während des gesamten Gesprächs Dein Telefon überprüfst, kann der Personalverantwortliche den Eindruck gewinnen, dass der Bewerber nicht in der Lage ist, Verpflichtungen einzugehen, Fristen einzuhalten, sich zu konzentrieren und durchzuhalten – Eigenschaften, die einen Arbeitgeber definitiv nicht beeindrucken.

Kleine Dinge machen in dieser Phase der Jobsuche einen großen Unterschied. Deshalb ist es wichtig, auf die Umgangsformen im Vorstellungsgespräch zu achten und sich zu überlegen, wie Du Dich im Vorstellungsgespräch vorstellen wirst.

Gehe diese einfachen Schritte zur Selbstvorstellung durch, mit Beispielen dafür, was Du tun und sagen sollst, um bei jedem, den Du während des Einstellungsprozesses triffst, einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

1. Was Du sagen sollst, wenn Du beim Vorstellungsgespräch ankommst

Sei darauf vorbereitet, Dich der Person, die Dich empfängt, kurz vorzustellen. Wenn Du am Ort des Vorstellungsgesprächs ankommst, stelle Dich dem Empfangsmitarbeiter vor, indem Du Deinen Namen und den Grund Deines Besuchs nennst.

Zum Beispiel wie folgt:

  • Mein Name ist Max Schmidt und ich habe um 14 Uhr ein Vorstellungsgespräch mit John Smith vereinbart.
  • Ich bin Sarah Meier und ich habe um 10 Uhr einen Termin mit Nicole Schuster.

2. Was Du sagen sollst, wenn Du den Personalverantwortlichen triffst

Möglicherweise musst Du ein paar Minuten auf Deinen Termin warten. Dann wirst Du entweder zum Vorstellungsgesprächsraum begleitet oder der Personalverantwortliche kommt heraus, um Dich im Empfangsbereich zu abzuholen. Auch wenn Du einen Termin hast, solltest Du Dir die Zeit nehmen, Dich vorzustellen, damit der Gesprächspartner weiß, wer Du bist.

Stehe auf, wenn Du sitzen solltest und biete an, die Hand zu schütteln, auch wenn der Gesprächspartner Dir nicht zuerst die Hand gibt. Es gehört zur Etikette, einen Händedruck als Teil Deiner Vorstellung einzubauen.

Sage dem Gesprächspartner, dass es Dir eine Freude ist, ihn kennenzulernen, lächel und stelle Augenkontakt her. Zum Beispiel:

„Ich bin Rohit Sudera. Es ist mir ein Vergnügen, Sie kennenzulernen.“

Vermeide häufige Fehler beim Vorstellungsgespräch, wie z. B. nicht aufzupassen oder sich unpassend zu kleiden. Und wenn Du weißt, dass Du zu Stress im Vorstellungsgespräch neigen könntest, vermeide das Problem, indem Du Dich vorab über das Unternehmen informierst, Dich auf das Gespräch vorbereitest und positives Denken übst.

3. Wie Du Dich bei einem Video-Interview vorstellst

Wenn Du ein Vorstellungsgespräch per Video führst, solltest Du etwas früher zum Meeting kommen, damit Du sicher sein kannst, dass Deine gesamte Technik funktioniert. Zu spät zu kommen ist einer der Zoom-Interview-Fehler, die Du nicht machen solltest.

Schaue direkt in die Kamera und versuche, Deinen Fokus während des Interviews auf die Kamera zu richten. So stellst Du Blickkontakt mit Deinem Interviewer her. Der Interviewer wird das Gespräch beginnen, indem er sich vorstellt. Nachdem der Interviewer sich vorgestellt hat, kannst Du mit einer einfachen eigenen Vorstellung antworten:

  • Hallo, ich bin Pietro. Es ist mir ein Vergnügen, Sie kennen zu lernen.
  • Hallo [Name des Interviewers], ich bin Philipp und freue mich darauf, mit Ihnen zu sprechen.
  • Ich bin Jan. Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, heute mit mir zu sprechen.

4. Halte Deine Einleitung kurz und prägnant

Während des Vorstellungsgesprächs hast Du die Möglichkeit, Dich ausführlich vorzustellen. Viele Personalverantwortliche beginnen ein Vorstellungsgespräch mit einer offenen Frage wie: „Erzählen Sie mir etwas über sich“. Der Kern Deiner Antwort sollte sich auf die Schlüsselelemente Deines Werdegangs konzentrieren, die Dich befähigen, für die Stelle, für die Du Dich bewirbst, auszuzeichnen. Erstelle einen Elevator Pitch und übe ihn, damit Du Dich selbst gut beschreiben kannst.

Analysiere die Stelle vor dem Vorstellungsgespräch sorgfältig, damit Du die Interessen, Fähigkeiten, Erfahrungen und persönlichen Qualitäten herausstellen kannst, die Dich dazu befähigen, die Anforderungen der Stelle und des Unternehmens zu erfüllen oder zu übertreffen.

Überprüfe Deine Antworten auf die Fragen „Erzählen Sie etwas über sich“. Lerne, wie Du Deine Fähigkeiten, Erfahrungen und Deine Persönlichkeit am besten hervorheben kannst, ohne zu viele Informationen preiszugeben oder zu viel kostbare Zeit im Vorstellungsgespräch in Anspruch zu nimmst.

5. Fokus auf Deine Qualifikationen

Deine Einleitung sollte prägnant genug sein, um das Interesse des Gesprächspartners zu wecken. In der Regel reicht eine kurze Zusammenfassung Deiner wichtigsten Qualifikationen aus. Du kannst auch ein paar Kleinigkeiten erwähnen, die für die Stelle nicht wichtig sind, aber Deine Persönlichkeit widerspiegeln, wie z. B. die Tatsache, dass Du ein begeisterter Skifahrer bist, in Comedy-Clubs aufgetreten bist oder afrikanische Kunst sammelst.

Dein Ziel ist es, eine persönliche Verbindung zum Gesprächspartner herzustellen und zu zeigen, dass Du für die Stelle qualifiziert bist und eine großartige neue Arbeitskraft wärst.

Natürlich sollten Deine ersten Kommentare Deine Begeisterung für die Stelle und das Unternehmen zeigen. Übertreibe es jedoch nicht und rede nicht zu viel über Dich selbst. Der Gesprächspartner hat eine Agenda und die Zeit ist begrenzt, also halte Deine Einleitung kurz, damit Du zur nächsten Frage übergehen kannst.

6. Bereite Dich auf Follow-Up Fragen vor

Der Interviewer wird Deiner Vorstellung möglicherweise weitere Fragen folgen lassen. Denke also daran, dass Du alle Behauptungen, die Du während Deiner Vorstellung aufstellst, unterstützen und erweitern musst.

Bereite Dich darauf vor, konkrete Beispiele dafür zu geben, wie und wo Du Deine Stärken genutzt hast, um erfolgreich zu arbeiten oder ehrenamtliche Aufgaben, Schulprojekte oder andere produktive Unternehmungen durchzuführen. Eine Möglichkeit, detaillierte Antworten zu geben, ist die STAR-Interviewtechnik, um Deine Leistungen und Erfolge zu beschreiben.

Du solltest auch darauf vorbereitet sein, während des Gesprächs Fragen zu stellen. Halte eine kurze Liste mit Fragen bereit, die Du über die Stelle und das Unternehmen wissen möchtest, um sie dem Gesprächspartner zu stellen. Nutze das Vorstellungsgespräch nicht nur als Chance, Deine Qualifikationen hervorzuheben, sondern auch, um herauszufinden, ob die Stelle und der Arbeitgeber gut zu Dir und Deinen Karrierezielen passen.

7. Denke daran, dass Manieren bei Vorstellungsgesprächen wichtig sind

Unabhängig von der Stelle, auf die Du Dich bewirbst, wird von Dir erwartet, dass Du Dich in jeder Phase des Vorstellungsgesprächs professionell verhältst, von der Begrüßung des Gesprächspartners bis zur Danksagung nach dem Gespräch.

Lies Dir Deine die Knigge-Tipps für das Vorstellungsgespräch vor, während und nach dem Vorstellungsgespräch, um sicherzustellen, dass Du Deine Manieren im Griff hast. Stelle sicher, dass Du weißt, was Du sagst, was Du mitbringen solltest und wie Du Fragen höflich und professionell beantwortest und stellst, um den bestmöglichen Eindruck zu hinterlassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort